Könnte Apple die Gaming-Industrie in zehn Jahren anführen?

Phil Harrsion, einst Chef der Sony Worldwide Studios, hat sich in einem Interview mit dem englischsprachigen Spielemagazin Edge positiv über Apples Stellung in der Gaming-Branche geäußert. Apple könnte, so Harrison, schon in 10 Jahren stellvertretend für die gesamte Gaming-Industrie stehen.

Harrison macht vor allem das Ökosystem iOS sowie die Einfachheit der Plattform dafür verantwortlich: “Wenn du etwas im App Store siehst, brauchst du nur auf einen Button zu drücken und das Produkt wird direkt auf dein Gerät übermittelt.”, so Harrsion im Interview. Zudem seien physische Datenträger und Spiele für mehr als 60 $ seiner Meinung nach am Ende. Das bedeute allerdings nicht, dass Sony, Nintendo und Microsoft nicht mehr weiterexistieren könnten. Auch diese hätten gute Chancen auf ein Fortbestehen, da gerade Sony und Microsoft im Bereich der digitalen Distribution einige Stärken hätten.

Phil Harrison war eine zentrale Schlüsselfigur, als Sony im Jahre 1996 mit der ersten PlayStation den Markt aufmischte, später stieg er zum Präsidenten der SCE Worldwide Studios auf. Im Jahr 2008 verließ er jedoch das Unternehmen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Comments are closed.